Meine Welt der Bücher

Nuyen, Jenny-Mai: Nocturna. Die Nacht der gestohlenen Schatten

 

 

Details:

Originaltitel: Nocturna. Die Nacht der gestohlenen Schatten
Genre: Fantasy
Reihe: -
Gattung: Roman
Verlag: cbj (2007)
ISBN: 9783570133378
Seiten: 542

 

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Nachdem mich schon Nuijura. Das Erbe der Elfenkrone gefallen hat, musste ich mir natürlich weitere Bücher von der Autorin Jenny-Mai Nuyen anschaffen, darunter auch dieses hier.

 

Klappentext: „Es war alles schwarz. Dann schwebte etwas Rotes aus der Finsternis – ein Buch. Jemand tauchte seine Feder in ein Fläschchen voll dunkler, dicker Flüssigkeit. Er hörte das Kratzen der Feder auf dem Papier und spürte, wie es alles aus ihm herauslockte, seien Erinnerungen aufsaugte und einfing.“

Sie rauben den Menschen ihre Vergangenheit, um daraus Bücher von magischer Schönheit zu schaffen – die Nocturna. Seit sie Tigwid, den Dieb, bestohlen haben, sucht er nach dem Mädchen, das mit Tieren spricht und auf Rache sinnt. Sie allein, so besagt eine Prophezeiung, kann die düstere Macht der Nocturna brechen.

 

Inhalt: Es verschwinden Kinder aller Altersstufen. Manche von ihnen bleiben verschwunden, andere werden wiedergefunden, allerdings verwirrt. Ohne Erinnerung an ihr Erlebtes. Aber nicht nur das. Manche der Kinder haben fast ihre gesamte Erinnerung verloren oder sind verrückt geworden. Apolonia Spiegelgold lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Ihre Mutter starb vor acht Jahren und ihr Vater ist geisteskrank geworden, seit sein legendärer Buchladen in Flammen aufgegangen ist. Apolonia besitzt eine Gabe. Sie kann mit Tieren sprechen auf einer bildhaften Ebene. Diese Gabe hat sie von ihrer Mutter geerbt, aber nicht nur das, bald muss Apolonia feststellen, dass sie nicht die Einzige ist, die mit einer außergewöhnlichen Gabe gesegnet ist.

Auch Tigwid ist auf der Suche nach jemandem, der ihm sagen kann, woher seine Gabe kommt. Eine Prophezeiung sagt ihm, dass er ein Mädchen finden muss, das mit Ratten tanzt und sich die Schuhe nicht zu binden kann. Dieses Mädchen – welches Apolonia sein soll – ist in der Lage ihn zum Buch der Antworten zu führen.

Dann gibt es noch Vampa, der Junge, der weder älter wird, noch sterben kann. Seit neun Jahren sucht er das dritte Blutbuch, in welchem er seine Vergangenheit vermutet, denn er besitzt keine Erinnerungen, keine Emotionen oder Gefühle und auch kein Leid.

 

Meine Meinung:

Wieder einmal verzaubert Jenny-Mai Nuyen mit ihrem Schreibstil und ihrem Talent den Leser in eine ganz andere, eine phantastische Welt hineinzuziehen. Nocturnas Welt ist nicht so außergewöhnlich wie die in ihrem Buch Nijura, aber dennoch wunderbar konstruiert. Es könnte sich um unsere Welt zu einer früheren Zeit handeln. Pferdekutschen sind das Hauptverkehrsmittel, aber die ersten Automobile sind auch schon vorhanden.

Die Autorin schafft es unvorhersehbare Dinge geschehen zu lassen und bringt den Leser auf längere Zeit zum Zweifeln, ob er sich wirklich in einem Charakter so getäuscht hat, oder ob sich doch noch alles zum Guten wenden wird. Ihre Figuren sind keine Superhelden, sondern haben Ecken und Kanten, die sie umso sympathischer werden lassen. Sie begehen Fehler, auch große Fehler, von denen nicht alle wieder gutzumachen sind, aber trotzdem bleiben sie nachvollziehbar und führen zu einer verstrickten, fülligen Handlung. Daher 5 von 5 möglichen Sternen.

29.11.08 18:43

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL